Dobermannzwinger von Raetia

 

Diana Scheuer

Buchenweg 3

85241 Hebertshausen

Deutschland

Tel.: +49 (0) 8131 333446

 

e-Mail: dianavonraetia(a)gmail.com

 


 

 

 

  english

         

Dobermannzwinger von Raetia

Warum ein Dobermann, Erfahrungen und Eindrücke. 

 

 

Wir leben mit unseren zwei Dobis und

3 Kindern in einem kleinen Haus mit Garten.

Da wir oft Hunde zur Pflege bei uns aufnehmen, durften wir schon sehr viele Hunderassen kennenlernen, vom Weimaraner über  

Rhodesian Ridgeback  bis hin zum Beagle. Vor unserem ersten Dobermann, hatten wir einen ungarischen Jagdhund der uns 11 Jahre treu begleitete.  

Doch keine dieser Rassen ist mit einem Dobermann vergleichbar.  Für uns ist ein Dobermann keine normale Hunderasse,  er scheint fast wie eine eigene Gattung.

Es wird sehr viel über diese Rasse im Internet geschrieben, Gutes wie auch einige   

Unwahrheiten. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, die Beschreibung dieser Rasse nicht weiter auszuführen. Es sollte sich jeder sein eigenes Bild machen und für sich selbst entscheiden ob diese einzigartige Rasse zu einem passt.   

 

Unsere Erfahrungen und Eindrücke über das Zusammenleben mit einem Dobermann haben wir hier in einer kurzen Zusammenfassung niedergeschrieben.

 

Ein gut sozialisierter und erzogener Dobermann, ist ein treuer und verlässlicher Begleiter für die ganze Familie und für alle Lebenslagen. Sein Umgang mit unseren eigenen als auch mit fremden Kindern ist unglaublich vorsichtig und unkompliziert. Auch im Haus weiß ein Dobermann wie er sich zu benehmen hat. Er ist ruhig und anhänglich. Für unseren Dobi ist es kein Problem  alleine zu bleiben. Sie sind Fremden gegenüber ruhig und distanziert. Bellen hört man Sie selten, es sei denn, es naht vermeintliche Gefahr. Dann schlagen sie an, sind aber auch sehr schnell wieder zu beruhigen, wenn sie merken dass alles In Ordnung ist.  

Dobermänner lernen sehr schnell, sind hochintelligent und feinfühlig für das Befinden jedes einzelnen Familienmitgliedes.  

Jedoch braucht ein Dobermann ein gewisses Maß an Beschäftigung.

Wobei das nicht - wie so oft geschrieben - mit einem großen Garten oder 3 bis 5 Stunden Auslauf am Tag in Verbindung stehen muss. Auch Kopfarbeit kann einen Dobi auslasten, ebenso die Arbeit auf dem Hundeplatz. Es gibt nahezu nichts, was sich mit einem Dobermann im Hundesport nicht machen lässt. Zudem wird er, egal was er macht, durch seine enorme Arbeitsbereitschaft und hohe Lernwilligkeit meist zu den Besten gehören.Was er dazu braucht, ist eine ruhige und konsequente Hand.  

Beides ist gleichermaßen wichtig.  

Der Dobi ist immer ein Ebenbild seines Herren!

Auch gute Sozialisierung mit anderen Hunden und Fremden ist ausschlaggebend für das spätere Verhalten eines Dobermanns.  

Immer gleiche Tagesabläufe sind für Ihn nicht wichtig. Er zeigt sehr viel Geduld und passt sich nahezu jeder Situation an. Die Arbeit auf einem Hundeplatz erfordert sehr  viel Fingerspitzengefühl und setzt  ein hohes Maß an Erfahrung voraus. Dies findet man meist nur auf Hundeplätzen auf denen Gebrauchshunderassen trainiert werden.  Allgemein übliche Hundeschulen sind dazu meist nicht geeignet.  Man muss von klein auf konsequent mit ihm arbeiten. Man muss sich auf ihn einlassen und ihn verstehen lernen. Dann bekommt man einen wirklich phänomenalen Hund der seines Gleichen sucht.

Auch außerhalb des Hundeplatzes kann ein Dobi schon mal Gas geben. " Gedanken verlorenes Spazierengehen" ist mit einem Dobi  meist nicht möglich. Auch die Leinenführigkeit wird in den meisten Fällen eine sehr langwierige Baustelle. Denn ein Dobermann ist ein sehr neugieriger und aufmerksamer Hund. Es braucht  Zeit, bis er lernt, sich ganz und gar nur auf sein Frauchen / Herrchen zu konzentrieren. Das hat aber nichts mit Ungehorsam zu tun oder gar mit aggressivem Verhalten. Ganz im Gegenteil, Dobermänner sind außerordentlich folgsam und in keinster Weise aggressiv. Sie wollen eigentlich nur gefallen, doch Neugier und der hohe Arbeitseifer lassen den Hund oft ungestüm erscheinen. 

 

Ein  junger  Dobermann ist wie  heiße Glasmasse. Es kommt auf das Geschick des Glasbläsers an, ob er  Kunstwerk oder Fiasko wird.

 

 

Jedoch gerade das ist die Faszination am Dobermann und auch der Grund, weshalb wir uns für ihn entschieden haben. Keine andere Hunderasse weißt ein so großes Spektrum an Talenten auf wie der Dobermann.

Er soll Freund, Beschützer, Sport-und Freizeitpartner gleichermaßen sein.

 

"Ist er zu stark, bist du zu schwach"
    

eigentlich nur ein dummer Spruch, trifft aber bei der Erziehung eines Dobermann´s genau ins schwarze. Durchsetzungsvermögen, Konsequenz und Liebe,

sind die drei Eckpfeiler bei der Erziehung eines Dobermann´s.

" Liebe allein reicht nicht aus " 

 

Ein guter Rat der uns beim Kauf unseres ersten Dobermannes mit auf den Weg gegeben wurde: "Passt euer Leben nicht dem Hund an,

der Hund muss sich an euer Leben anpassen".              

                   

 

 

 

So und nun noch viel Spaß beim Stöbern auf unserer Webseite !
             

 

 

 

087176

 

 Tierfutterberatung "BARF"